Basteltstunde: So knetest Du Hognob aus Early Man

Basteltstunde: So knetest Du Hognob aus Early Man

Seit dem 26. April läuft der neue Animationsfilm Early Man in den Kinos. Wie mir der Streifen gefallen hat, kannst Du bereits in meiner Filmkritik nachlesen. Als kleine Promo-Aktion zum Steinzeit-Abenteuer hat mir StudioCanal außerdem ein bisschen Knete zukommen lassen – im wahrsten Sinne des Wortes! Klick rein und knete mit mir zusammen eine der Filmfiguren nach.

Phase 1: Die Vorbereitung

Mit Knetmasse, Zahnstocher und Bastelanleitung ausgestattet, mache ich mich in diesem Blogartikel daran, das Wildschwein Hognob aus ‚Early Man – Steinzeit bereit‘ nachzubilden. In Kunst war ich in der Schule eigentlich nie die große Leuchte, aber hey, wie schwer kann das sein?! Hab ja schließlich zu Kindertagen viel mit Play Doh gespielt. Zunächst brauchst Du einen Klumpen braune, etwas weiße sowie schwarze Knetmasse. Zwei Zahnstocher benötigst Du, um einige Konturen zu zeichnen und Details hinzuzufügen.

Benötigte Knete

Danach formst Du aus der braunen Knete einen großen Rumpf für Hognob. Der Kopf sollte etwas höher als der Rumpf sein und eine nach vorne geschwungene Schnauze besitzen.

Körper und Kopf

Aus der restlichen braunen Masse kreierst Du die Füße, zwei Schlappohren sowie einen geringelten Schweineschwanz. Die Beine kosten Dich hier wahrscheinlich am meisten Mühe. Hier kommt es vor allem auf das richtige Größenverhältnis zum Körper an. Sind sie zu klein, tragen sie den Rest von Hognob eventuell nicht. Sind sie zu groß, wirkt das arme Wildschwein wie auf Stelzen.

Beine, Ohren, Schwanz

Phase 2: Details und Anbringung

Jetzt kommt der Zahnstocher zum Einsatz. Du hebst mit diesem sowohl die Augenhöhlen als auch die Nasenlöcher von Hognob aus. Ein Lächeln schadet dem putzigen Schwein natürlich auch nicht. Aus der weißen Knete formst Du die beiden Hauer sowie die Augäpfel. Die schwarze Knetmasse nutzt Du, um Dugs Freund Pupillen zu verpassen. Die sollten etwas kleiner ausfallen, als bei mir. Mein Hognob ist anscheinend etwas verschreckt über sein Äußeres 😉

Kopf und Augen

Ab mit den Augäpfeln in die Augenhöhlen, schnell die Beißerchen angebracht, Ohren angeklebt und den Kopf auf den Rumpf gesetzt. Das sieht doch langsam schon nach einem richtigen Wildschwein aus. Natürlich weit von der Kinoversion entfernt (zumindest bei mir), aber immerhin.

Fertiger Kopf

Ohr wird angebracht

Zuletzt bringst Du die Füße an und schaust, dass Du sie möglichst seitlich versetzt am Rumpf platzierst. Dadurch stehen sie nicht zu eng zusammen und Du kannst sie sogar bei unterschiedlicher Länge so verformen, dass es aussieht, als ob Hobnog gerade daher trottet. Mit dem Zahnstocher ziehst Du flink kurze Linien über den Torso des Tieres, wodurch der Eindruck von Fell entsteht. Alternativ kannst Du Dir auch Fell oder Haar besorgen und es Hobnog ankleben.

Fell durch Zahnstocher

Phase 3: Bestaunen und Fotos schießen

Fertig! Dein eigener Hobnog ist nun bereit, um von Dir für die Ewigkeit festgehalten zu werden. Danach können Deine Kinder ihn gerne zu Showboating-Zwecken Ihren Freunden vorführen. Seid nur vorsichtig, dass sich niemand drauf setzt: Das Zeug färbt dann recht schnell ab. Ich hoffe, dass Euer kleines Wildschwein ein bisschen besser aussieht, als meine finale Konstruktion.


Ich habe wieder einmal festgestellt, dass ich für das künstlerische Handwerk wenig begabt bin und höchsten Respekt davor habe, wie großartig die Profis von Aardman solch kleine Kunstwerke erschaffen und in Szene setzen.

Finale Figur

Finale Figur Frontansicht

Du und Dein Nachwuchs habt Euch ebenfalls an Hognob versucht? Postet euer Endergebnis Doch auf meiner Facebook-Seite.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

© 2018 Freaking Dad | Papa Blog & Podcast